Familie Herian in den USA

Unsere Auswanderung in die USA


Ein Kommentar

Happy New Year

Wir sind jetzt seit dem 19. Dezember hier in Los Angeles. Wir haben einen Platz auf dem Orangeland RV Park, dies ist ein sehr schöner Campingplatz mitten in Orange. Beim Einchecken haben wir schon unsere Weihnachtsgeschenke von dem Platzbetreiber bekommen. Auf dem Campingplatz sind überall Orangen, Grapefruit und Zitronenbäume und man kann sich so viele Früchte pflücken wie man will. Man kann sich Pflückstangen ausleihen und wer zu faul ist kann sich die Früchte kostenlos bei der Rezeption holen. Die Navel Orange sind von Dezember bis Februar erntereif, die Valencia Orange erst Ende Februar, die Mandarinen sind von Dezember bis Ende März und die Zitronen kann man das ganze Jahr über ernten. Wenn man das Obst aber jederzeit haben kann wird das auch irgendwann langweilig.

frische Orangen

frische Orangen

Den größten Teil unsere Zeit verbringen wir mit unseren Freunden Chery, Terry und den Rest der Smith Familie. Den 24. Dezember (den Deutschen Weihnachten) verbrachten wir bei Greg und seiner Familie. Es hat leckere Tacos mit Hühnchen Fleisch und leckere grüner Sauce zum Essen gegeben, und im Anschluss gab es für die Kinder eine kleine Bescherung von uns, weil bei uns schon am 24. das Christkind kommt. Santa Claus kommt erst in der Nacht vom 24. auf dem 25.

Für dieses Jahr hatten sie hier in den USA ein Radar entwickelt, wo sie Santa Claus auf der ganzen Welt erfassen können, die Kinder können hier anrufen.  So konnten sie vorausberechnen das Santa Claus zwischen 21 Uhr und 1 Uhr in Los Angeles sein wird. Er bringt aber nur Kinder die zu dieser Zeit schon schlafen Geschenke. Für Santa wird eine Schale mit Keksen, für die Rentiere mit Möhren hingestellt und an nächsten Morgen sind die Kekse alle aufgegessen, nur von den Möhren sind noch welche übrig.

Am 25. Dezember morgens hat dann Santa Claus (der nette Nachbar gegenüber) ein Paket vor unsere Wohnmobil Türe gestellt, wir haben uns sehr gefreut.

Am Nachmittag war dann Bescherung bei der Smith Familie zu Hause, und weil wir das ganze Jahr so brav waren hat uns Santa Claus auch hier etwas gebracht.CIMG8247

Am nächsten Abend sind wir mit unseren Nachbaren von Campingplatz Ard und Lenni zum Mexikaner zum Essen gefahren. Wir haben uns schon vorher informiert was die Spezialität von diesem Restaurant ist und haben Borittos ausgewählt. Ich habe einen Chicken Boritto, Gitti hat einen Fleisch Boritto mit Bohnen gewählt, beide in „wet“ Ausführung, also mit Sauce. Es waren beide sehr leckere und wir hatten dann im Anschluss noch viel Spaß mit dem Nachbarn in ihrem Wohnmobil.

Donnerstag bin ich zum Strand nach Huntigton Beach gefahren. Ich habe auch gleich einen Parkplatz gefunden und bin dann ein bisschen den Strand entlang gewandert und habe mir die schönen Häuser  direkt am Strand angeschaut, nicht schlecht wenn man hier wohnen kann.

Strand mit netten Häusern

Strand mit netten Häusern

Zurück im Wohnmobil habe ich mir dann die Immobilien Preise für diese Gegend angeschaut, unter 4,2 Mio. Dollar ist hier nichts zu bekommen. Dies ist dann doch etwas über meinem Budget, so etwas über 4,1 Mio. darüber, wird wohl nichts draus. Aber ich kann mir ja vielleicht später mal so ein Haus kaufen.

Diese Woche war ich noch mit Terry im Kino. Der Kinokomplex hat 14 Säle und ist gleich um die Ecke vom Campingplatz. Wir haben uns Django Unchained angeschaut.

Django Unchained

Django Unchained

Mir hat der Film sehr gut gefallen, ist der Trentino Styl, mit viel Blut und Ballerei. Einer der Schauspieler ist Cristopher Walz, er spielt einen deutschen Kopfgeldjäger, die Frau von Django ist eine schwarze Sklavin mit dem Namen Brunhilde und spricht ebenfalls Deutsch. Das lustige hier bei den Amerikaneren ist, es ist immer die orginal Sprache, das heißt es wird Deutsch in den Film gesprochen und ist dann mit Englischen Untertiteln übersetzt.

Sonntags ist dann Gitti mit den Mädels der Smith Family zum Shoppen gefahren. Die Mädels wollten zu einer bestimmten Mall, wie ca. 100 000 andere Leute auch. Ich habe sie vor den Eingang abgesetzt, es gab keine freien Parkplätze, alles war voll. Nach ein paar Stunden habe ich sie dann wieder abgeholt und dann den Los Angeles Straßenverkehr  voll genießen können. Ich bin dann mit Navi zurück zu Cheris Haus gefahren, an einer 7 spurigen Autobahn meinte dann das Navi ich soll mich links auf der Interstate halten, so wechselte ich auf die dritte Spur von Links, dann bin ich auf alle Fälle richtig. Kurz darauf kamen noch 3 abbiege Spuren zu den 7 hinzu, dann meint das Navi ich soll die Ausfahrt rechts abbiegen. So schnell mal 7 Spuren rechts rüber schwenken war dann nicht, wir sind dann bei der nächst möglichen Ausfahrt raus gefahren.

Am Sylvester Tag war es schön warm, da bin ich gleich einmal ins Fitness Studio hier am Campingplatz gegangen um Platz für neue Kalorien zu schaffen.

Hier am Campingplatz kann man sein Auto oder Wohnmobil waschen, da habe ich den Honda auch gleich noch eine Reinigung verpasst, dass jetzt wenigstens einer sauber ins neue Jahr geht.

Am Abend sind wir mit der kompletten Smith Familie zum Chinesen zum Essen gegangen. Es gab für die männlichen Gäste Happy New Year Hüte, für die Mädels Kronen und für alle Kinder noch Tröten. Zum Essen gab es ein Menü für 11 Personen komplett mit Vorspeisen, Suppe, 5 Hauptgängen und Nachspeise.

Ess das der Tisch durchhängt

Ess das der Tisch durchhängt

Es war sehr gut, hat aber mit den Chinesischen Essen wie wir es in Deutschland haben wenig Ähnlichkeit. Muggus hätte ihre Freude hier gehabt. Um ca. 10 Uhr sind wir wieder zurück zum Motorhome gefahren, Gitti muss ins Bett, denn sie muss morgen früh um 4 Uhr aufstehen.

Sylvester Feuerwerk gibt es hier nicht, nur das große Feuerwerk von Diesneyland. Für private Personen ist Feuerwerk verboten, man kann auch hier nirgends Raketen kaufen, weil es zu gefährlich ist, man könnte sich verletzen oder etwas abbrennen. Ich kann ein vollautomatisches Sturmgewehr mit 30.000 Schuss Munition kaufen, aber Feuerwerk geht gar nicht.

Das Feuerwerk von Diesneyland war dafür so laut, als wenn ein Krieg ausgebrochen wär, das ganze  Wohnmobil hat es durchgerüttelt. Pepsy hat entspannt mit Gitti im Bett alles verschlafen.

Heute Morgen ist dann Gitti zur Rose Parade aufgebrochen. Infos dazu gibt es die nächsten Tage.

Werbeanzeigen